Bilderrahmen - Bilder, Kunst und Accessoires perfekt inszeniert

 

 
16. September 2008

Variationen eines vielseitigen und beliebten Themas für Fotofreunde.

Dieses Tutorial können Sie auch als PDF-Datei kostenlos herunterladen.

Sie wissen: Auf den Bilderrahmen kommt es an. Er bringt ein Bild erst so richtig zur Geltung, wodurch der Gesamteindruck an Schönheit und Bedeutung gewinnt. Was für ein gerahmtes Wandbild gilt, gilt ebenso für Fotos, die Sie am Monitor betrachten oder die Sie im Internet in Onlinegalerien oder Blogs zeigen möchten: schön gerahmt sehen sie einfach besser aus.

Nachfolgendes Tutorial zeigt Ihnen einige Methoden, mit Photoshop Bilderrahmen zu gestalten. Selbstverständlich können Sie auch mit vielen anderen Bildbearbeitungsprogrammen schöne Rahmen erzeugen, die grundsätzlichen Methoden und Arbeitsschritte dürften überall ähnlich sein.

1. Rahmen durch das Erweitern der Arbeitsfläche

Diese Methode ist denkbar einfach und geht so:

  • Öffnen Sie Ihr Bild
  • Wählen Sie: Bild -> Arbeitsfläche -> wählen Sie bei Breite und Höhe jeweils 80 Pixel

  • Setzen Sie den Haken bei „Relativ“
  • Und wählen Sie als Farbe bzw. für die erweiterte Arbeitsfläche die Farbe Weiß
  • Klicken Sie OK

Als nächstes soll eine feine Linie um das Bild mit der erweiterten Arbeitsfläche herum entstehen. Auch das geht ganz einfach durch die erst genannte Methode:

  • Wählen Sie: Bild – > Arbeitsfläche -> 7 Pixel bei Breite und Höhe

  • Als Farbe wählen Sie eine dunkle Farbe, die Sie mit dem Farbpicker am besten direkt aus dem Bild holen.
  • Klicken Sie auf OK

Anschließend soll noch eine weitere freie Fläche um das Bild entstehen. Diese wirkt ähnlich wie ein Passepartout, benötigt also eine gewisse Breite:

  • Wählen Sie erneut: Bild ->Arbeitsfläche -> 300 Pixel
  • Farbe: Weiß
  • Klicken Sie auf OK


Beispiel Makro Taglilie, hell gerahmt:


Sie sehen, das Bild wurde schnell, einfach und perfekt gerahmt. Für den Fall, Ihnen gefällt ein dunkles oder schwarzes Passepartout für Ihr Bild besser, wählen Sie beim Erweitern der Arbeitsfläche eben Schwarz als Farbe für die Arbeitsfläche aus. Allerdings sollten Sie dann für die dünne bildnahe Linie einen helleren Ton nehmen. Am besten wählen Sie auch hier eine Farbe direkt aus dem Bild.
Beispiel Makro Taglilie, dunkel gerahmt:

2. Bilderrahmen durch die Ebenenmethode

Wenn Sie ein neues Bild in Photoshop öffnen, so befindet es sich in der Ebenenpalette im Hintergrund und ist daher für die Bearbeitung gesperrt. Um es jedoch, wie beabsichtigt zu bearbeiten, verwandeln wir es per Doppelklick auf das Hintergrundsymbol in der Ebenenpalette in eine editierbare Ebene. Es erscheint ein Fenster, in dem Sie dieser Ebene einen neuen Namen geben können. Das ist jedoch hier nicht erforderlich. Klicken Sie einfach auf OK – und gut.

  • Als nächstes fügen Sie eine weitere Ebene hinzu.
  • Klicken Sie auf das Symbol „neue Ebene“ im Ebenenmenü.
  • Ziehen Sie die neu entstandene Ebene 1 mit gedrückter Maustaste unter die Ebene 0.

Wir brauchen Platz für den Rahmen und erweitern nach o.g. Methode. Mit einem Unterschied: Die erweiterte Fläche ist leer und wird nicht sofort mit neuer Farbe gefüllt.

  • Wählen Sie Bild -> Arbeitsfläche -> 300 Pixel (Haken bei “relativ” muss dabei gesetzt sein)
  • Klicken Sie auf OK
  • Klicken Sie nun im Ebenenmenü auf die unterste Ebene damit diese aktiviert ist und füllen Sie diese mit weißer Farbe:
  • Entweder durch die Menüführung Bearbeiten-> Fläche füllen oder noch einfacher
  • durch Klick auf das Symbol ->Neue Füll – oder Einstellungsebenen erstellen-> Volltonfarbe in der unteren Menüleiste der Ebenenpalette. Wählen Sie die Farbe Weiß.

  • Aktivieren Sie durch einen einfachen Klick in der Ebenenpalette die Ebene 0 (dort liegt das Bild)

  • Klicken Sie auf das 2. Symbol von links in der Ebenenpalette. Es öffnet sich das Ebenenstilmenü. Um einen feinen Rahmen um das Bild zu erstellen, klicken Sie zunächst auf „Kontur“ und geben Sie ein:
    Größe: 5 Pixel
    Füllmethode: Normal
    Farbe: Schwarz
    Deckkraft: 100%
  • Dankenswerter Weise liegen im Menüfenster der Ebenenstile auch die Optionen für den Schlagschatten. Dazu müssen Sie lediglich ganz oben in der Liste der Ebenenstile auf Schlagschatten klicken und dann ausprobieren, welcher Schattenwurf Ihnen am besten gefällt. Wählen Sie dazu den Abstand, die Größe, den Lichteinfall und die Deckkraft. Wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, klicken Sie auf OK.

Der größte Vorteil an der Bildbearbeitung via Ebenenmenü ist: Jede Veränderung wird nicht direkt im Bild selbst vorgenommen, sondern liegen quasi wie eine Folie nur darüber. Jeden einzelnen Effekt können Sie anschließend so oft verändern, wie sie es möchten. Und Sie können die Ebenenstile durch Klicken auf das Augensymbol deaktivieren und dadurch ganz einfach den Effekt auf seine Wirkung hin überprüfen und ggf. verändern.

Beispiel: Makro Taglilie mit Schattenwurf

3. Rahmen mittels weich gezeichneten Hintergrund

Auch dieser Rahmen erzeugt Spannung und ist recht einfach zu machen. Bevor es los geht, lassen Sie sich das Lineal anzeigen. Falls es noch nicht sichtbar ist, drücken Sie STRG+R und schon ist es da.

  • Doppelklick auf das Lineal -> Einstellungen Prozent
  • Bei 50% je eine horizontale und vertikale Hilfslinie ziehen
  • Maus in die Mitte des Bildes klicken und mit dem Rechteckwerkzeug anfangen ein Rechteck aufzuziehen, Maus gedrückt halten und …
  • auf ALT klicken – > dadurch zentriert sich die Rechteckauswahl und Sie können es gleichmäßig nach außen ziehen, bis Ihnen Ihre Auswahl gefällt.
  • Als Alternative können Sie auch bei etwa 10% vertikale und horizontale Hilfslinien einziehen und Ihre Auswahl danach erstellen.

  • Klicken Sie bei gedrückter Umschalt-Taste auf das Symbol „Ebenenmaske“. Die Maske bewirkt, dass alle weißen Bereiche bearbeitet werden, alle schwarzen Bereiche bleiben von nachfolgenden Bildbearbeitungen unberührt.
  • Aktivieren Sie nun die Hintergrundebene.
  • Wählen Sie -> Filter -> Weichzeichnungsfilter -> Gaußscher Weichzeichner -> probieren Sie Werte zwischen 50 und 90 Pixel aus und klicken Sie auf OK.

Sie haben nun eine Grundlage für mehrere Bilderrahmen. Die Wirkung der einzelnen Rahmen hängt sehr vom Motiv des Bildes ab und lässt sich nicht verallgemeinern. Beim gezeigten Beispiel mit der Pfingstrose fehlt m.E. der Kontrast zwischen Rahmen und Bild. Deshalb möchte ich nachträglich eine Kontur um das Bild legen. So geht’s schnell und einfach:

  • Mit gedrückten STRG + ALT-Tasten mit der Maus auf die Maske der oberen Ebene klicken. Dadurch wird die Auswahl erneut markiert.
  • Klicken Sie auf das Bildsymbol, um von der Maske wieder zur Bearbeitungsebene des Bildes zu wechseln.
  • Wählen Sie nun Bearbeiten -> Kontur füllen -> 5 bis 7 Pixel + Schwarz oder eine dunkle Farbe aus dem Bild wählen -> Kante außen-> OK
  • Mit STRG+D deaktivieren Sie die Auswahl.

Beispiel: Pfingstrose mit weichgezeichnetem Rahmen und Kontur

Mal angenommen, Sie möchten einen Teil des weichgezeichneten Rahmens doch scharf darstellen, so schaffen Sie das mit dem Protokollpinsel. Dazu klappen Sie das Protokollmenü aus und setzen das kleine Protokollpinselsymbol von links oben auf ein Position oberhalb des Befehls Gaußscher Weichzeichner. Anschließend wählen Sie aus den Werkzeugen den Protokollpinsel aus und übermalen damit die Stellen, die aus dem Bilderrahmen hervortreten sollen. Die schwarze Kontur löschen Sie auf dieselbe Weise: Protokollpinsel einen Schritt vor dem Arbeitsschritt „Kontur“ setzen, Protokollpinsel aus der Werkzeugpalette holen und Kontur dort löschen, wo sie stört.

Noch mehr Kontrast zwischen Rahmen und Bild erzeugen Sie, wenn Sie den Rahmen dunkler gestalten. Dazu aktivieren Sie wieder die unterste Bildebene mit ihrem weichgezeichneten Rahmen und wählen in der Ebenenpalette dass Symbol ->Neue Füll – oder Einstellungsebenen erstellen-> Gradationskurven -> Dunkler – > OK


Wichtig: Bevor Sie mit dem Protokollpinsel arbeiten, sollten Sie eine vernünftige Anzahl von Protokollobjekten in den Voreinstellungen einstellen. Sonst könnte es passieren, dass Sie eine Aktion nicht mehr zurücknehmen können. Bleibt noch zu erwähnen, dass Ihr Rechner über entsprechende Reserven verfügen muss.
Beispiel: Pfingstrose wächst aus dem Rahmen heraus

Sie werden sehen: Wenn Sie etwas geübter im Umgang mit Photoshop sind, finden Sie selbst noch viele andere Wege, Konturen anzulegen, Ebenen zu bearbeiten oder andere Werkzeuge zu verwenden. Probieren Sie einfach aus, welche Methode Ihnen am besten liegt.

4. Bilderrahmen mit Photoshopfilter erstellen

Diese Methode ist denkbar einfach und schnell gemacht.

  • Öffnen Sie wie gewohnt Ihr Bild,
  • Blenden Sie das Lineal ein (STRG+R),
  • Doppelklick auf das Lineal -> Einstellungen Prozent
  • Bei 50% je eine horizontale und vertikale Hilfslinie ziehen
  • Maus in die Mitte des Bildes klicken und mit dem Rechteckwerkzeug anfangen ein Rechteck aufzuziehen, Maus gedrückt halten und …
  • auf ALT klicken – > dadurch zentriert sich die Rechteckauswahl und Sie können es gleichmäßig nach außen ziehen, bis Ihnen Ihre Auswahl gefällt.

Beispiel: Hummel auf Skabiose

  • Eine neue Ebene erstellen
  • Die noch immer aktive Auswahl mit Schwarz füllen
  • Auswahl umkehren mit Umschalt + STRG+I
  • Jetzt rufen Sie die Filtergalerie auf und probieren Sie verschiedene Filter einfach mal aus. Ich wähle Spritzer, kombiniert mit verwackelte Striche. Die Länge der Striche hängt von der Größe des Bildes und von Ihrem Geschmack ab. Klicken Sie auf OK

Beispielbild: Hummel auf Skabiose mit darüber gelegter Rahmenebene

  • Schalten Sie nun den Überblendungsmodus um auf Negativ multiplizieren und schon verschwindet die schwarze Fläche. Zurück bleibt ihr hübsch gerahmtes Bild. Mein Tipp: Variieren Sie die Filter oder lassen Sie anschließend noch den Gaußschen Weichzeichner über den Rahmen laufen.

Beispielbild: Hummel weiß gerahmt

  • Wenn Sie das Ganze gerne mit einem schwarzen Rahmen hätten, klicken Sie auf die Rahmenebene und danach auf STRT+I und stellen dann den Überblendungsmodus um auf Multiplizieren. Fertig ist das schwarz gerahmte Bild.

Beispielbild: Hummel auf Skabiose schwarz gerahmt

Blumenbilder Taglilie, Pfingstrose und Hummel by Nature to Print

Weitere Tipps und Tutorials für Bilderrahmen in Photoshop finden Sie hier:

Ähnliche Beiträge:

  1. Was Sie schon immer über Photoshop CS4 wissen wollten – und vieles mehr
  2. Fotos perfekt entwickelt und gerahmt: MagicFramer
  3. Die richtige Farbe fürs Passepartout
  4. 1 x kommentieren und Bilderrahmen im Wert von 120 Euro kassieren.
  5. Losgelöst vom Rahmen, trotzdem schön gerahmt.



29 Kommentare zu “Bilderrahmen gestalten mit Photoshop”


  1. Antlia schreibt:

    Einfacher Rahmen mit Style in PS
    http://www.antlia-design.de/sternenblog/?p=229


  2. Blumenbilder von Nature to Print schreibt:

    Wie man Fotos schön gerahmt präsentiert. Ein Photoshop-Tutorial….

    Wenn Sie eigene Bilder fürs Wohnzimmer schön rahmen möchten, führt am Magicframer und an einem echten Bilderrahmen kein Weg vorbei. Ganz anders sieht es jedoch aus, wenn Sie Fotos am Monitor präsentieren möchten. Oder Ihrer Familie und Freunden …


  3. Fiona im eBlätterwald schreibt:

    Textjob mit Photoshop gut verknüpft…

    Ich liebe es, als Texterin über Dinge zu
    schreiben, die ich selbst nicht nur gut kenne, sondern
    leidenschaftlich gerne mache. Bildbearbeitung mit Photoshop gehört
    seit Jahren mit dazu. Seit zehn Jahren gehört Photoshop zu meinem
    täglich gebrauchten…


  4. 4 Tipps für schicke Bilderrahmen in Photoshop | FotoDidakt.de - Adobe Photoshop-Tutorial schreibt:

    [...] Tutorial zum Erstellen von Bilderrahmen in Photoshop [...]


  5. Thomas Stein schreibt:

    hab gerade 1h versucht den rahmen 4 zu machen. leider ohne erfolg. entweder einfehler drin, oder ich bin einfach zu blöd …


  6. Fiona schreibt:

    Hallo Thomas,
    an welcher Stelle genau hakt es denn? Vielleicht kann ich helfen.

    Herzlichst
    Fiona


  7. SiGa schreibt:

    Hallo,Fiona!
    Tolles, ausführliches Tutorial mit wertvollen Tipps und geschmackvoller Umsetzung. Genau das, was ich gesucht habe! Danke für die Mühe!


  8. Karen Schröder schreibt:

    Hallo! Erstmal super Anleitung, genau sowas habe ich gesucht. Leider funktioniert es bei mir nicht so wie es soll. Habe versucht, den Rahmen durch die Ebenenmethode zu erstellen. Den Rahmen bekomme ich super hin, aber den Schlagschatten zeigt er mir einfach nicht an! Woran kann das liegen?


  9. Fiona schreibt:

    Geh mal zu der Ebenenpalette bzw. Klick auf das unten liegende Symbol fx unten in der Ebenenpalette und dann auf die Option Schlagschatten. Dort musst du die Eigenschaften des Schlagschattens auch modifizieren. Also die Größe des Schlagschattens, seine Farbe, Transparenz und auch seine Lage. Vielleicht ist dein Schlagschatten nicht zu sehen, weil die Farbe sich vom Bildhintergrund nicht unterscheidet.
    Probiers einfach mal aus, das klappt schon.


  10. Objekt w schreibt:

    [...] [...]


  11. Schwarzwald Mädel schreibt:

    Alle super schön. Das mit der Pfingstrose die aus dem Rahmen wächst finde ich besonders schön. Gute Idee.


  12. Bilderrahmen Interessent schreibt:

    Ziehe ab den 1.09 in meiner neuen Wohnung uns suche jetzt überall Ideen für verschiedene Deko möglichkeiten. Danke für den Tipp ;-)


  13. Katja schreibt:

    Sehr ausführlich und gut beschrieben, das müsste eigentlich jeder verstehen! Alleine schon von den Bildern her könnte man verstehen wie es funktioniert. Toll!


  14. Atacama schreibt:

    Ich habe das gleiche Problem wie Thomas (13.01.09). Rahmen 4 gefällt mir super gut, will aber nicht funktionieren. Kann es sein, dass man irgendwo von der Rahmenebene auf die Hintergrundebene wechseln muss (um den Striche-Filter anzuwenden) oder evtl. 1x mehr die Auswahl umkehren muss?
    Wenn ich ein Rechteck erzeuge, eine neue Ebene erzeuge, meine Auswahl mit Schwarz fülle, dann die Auswahl umkehre und den Filter anwenden will, ist das nicht möglich – da der ausgewählte Bereich leer ist. Kannst Du helfen? Wäre super, Gruß Rico


  15. Fiona schreibt:

    Ich habe den vierte Rahmen gerade noch einmal ausprobiert. Die Rahmenebene sieht so aus, wie im dritten Bild von unten. Innen ist ein Schwarzes Viereck. Oder umgekehrt. Anschließend Filter über die Rahmenebene laufen lassen und dann entweder diese Ebene “negativ multiplizieren” wenn man das Schwarz ausblenden will (Schwarz innen, Weiß außen) oder “multiplizieren” wenn man einen Schwarz ausgefranzten Rahmen haben möchte. Dann ist das innere Viereck Weiß und das öußere Schwarz.

    Die Beschreibung im Tutorial ist offensichtlich an einer Stelle nicht ganz klar. Nämlich hier:
    •Eine neue Ebene erstellen
    •Die noch immer aktive Auswahl mit Schwarz füllen
    •Auswahl umkehren mit Umschalt + STRG+I

    Richtig ist:

    •Eine neue Ebene erstellen
    •Die noch immer aktive Auswahl mit Schwarz füllen
    •Auswahl umkehren mit Umschalt + STRG+I
    •Weiß füllen
    und danach den Filter anwenden. Der Rest bleibt unverändert.

    Viel Erfolg.


  16. Foto Ölbild schreibt:

    Ja cool ey, vielen Dank für die Hilfestellung. Leider hab ich bei Photoshop insgesamt noch nicht so den Durchblick. Was solche Dinge angeht. Hab anfangs immer nur Fotos optimiert. komme da grad erst rein, aber echt cool :)


  17. anna schreibt:

    ich kann das nicht runterladen ??


  18. Fiona schreibt:

    Ganz oben auf der Seite. Achtung: Der 15. Kommentar ist da nicht mit dabei.


  19. Chris schreibt:

    Moin Moin,

    beim dritten Rahmen, der mit der Pfingstrose, habe ich das Problem, immer wenn ich was in den Vordergrund hebe. Dann mit der Gradiationkurve den Rahmen dunkler mache, wird das was ich in den Vordergrund hole automatisch mit dunkler was es nicht soll, Bei der Pfingstrose hier ist das ja auch Das nur der Rahmen dunkler wird und nicht die Rose.

    Hoffe auf eine Antwort

    Gruß

    Chris


  20. Fiona schreibt:

    @Chris: Das sollte nicht passieren, wenn du die UNTERSTE Bildebene mit ihrem weichgezeichneten Rahmen und wählst und erst dann in der Ebenenpalette dass Symbol ->Neue Füllung – oder Einstellungsebenen erstellen-> Gradationskurven -> Dunkler – > OK.

    Die Einstellungsebene wirkt sich stets auf darunter liegende Ebenen aus.

    Alternative: Du blendest alle Ebenen aus, die du nicht verändern möchtest, wendest die Gradationskurve auf den Rahmen an, wählst die Rahmenebene und gleichzeitig die Ebene mit der Gradationkurve und klickst (rechte Maustaste) -> auf eine Ebene reduzieren. Dann gibt es allerdings auch keinen Weg mehr zurück. Anschließend alle vorhin ausgeblendeten Ebenen einfach wieder einblenden.


  21. Chris schreibt:

    Danke Fiona für deine schnelle Antwort,

    leider kriege ich es trotz deine sehr guten beschreibung nicht hin. Deswegen habe ich hier mal ein Bild hochgeladen. http://s1.directupload.net/file/d/2543/tqw85pi3_jpg.htm Vielleicht erkennst du so den fehler und kannst mir sagen was ich falsch mache?

    Gruß

    Chris


  22. Fiona schreibt:

    Na ja, wenn ich das richtig sehe, dann wirkt sich die Gradationskurve auf die unterste Ebene aus. Das ist schon richtig so. Davon sieht man allerdings nicht, solange die Ebene darüber eingeblendet ist. Erinnerung: Weiß maskiert = ist sichtbar. Schwarz maskiert = unsichtbar. Probiere es Schritt für Schritt einfach noch einmal. Das klappt schon. Viel Spaß.


  23. Chris schreibt:

    Ja die Gradationkurve wirkt sich auf die Unterste ebene aus. Nur in der untersten Ebene ist ja der bereich der am Ende wieder hervorgerufen wird durch den Protokoll Pinsel oder sehe ich das falsch deswegen kann das ja auch so nicht funktionieren.

    Gruß


  24. Fiona schreibt:

    Sorry, ich verstehe im Augenblick dein Problem überhaupt nicht mehr.


  25. Seba schreibt:

    also die Anleitung ab

    “Rahmen mittels weich gezeichneten Hintergrund”

    nicht nachvollziehbar. habe im im vordegrund weisses viereck… :( irgendwelche schritte sind in der anleitung ausgelassen…


  26. Stefanie schreibt:

    Vergeblich versuche ich seit Stunden Rahmen Nr 4 zu kreieren..Wieviele Ebenen genau gibt es und welche dieser Ebenen färbe ich wie ein bzw. bei welcher Ebene wähle ich den Malfilter??
    wie ist es mit dem Viereck, das man zu beginn zieht? Entsteht das durch das Auswahlwerkzeug oder tatsächlich durch das Malwerkzeug?
    Eine genauere Anleitung wäre schön! Vielen Dank.


  27. Matt schreibt:

    Hey Fiona! Weiß ja nicht ob du noch aktiv bist.

    Aber ich hab ein Problem mit der Nr. 4 und zwar entsteht bei mir nach dem Schritt mit dem negativ multiplizieren nicht so ein schöner Rahmen wie bei dir. Bei mir bleibt das Bild komplett sichtbar nur der äußere Rahmen ist durch die Filter verändert.

    Kannst du mir weiterhelfen?

    lg


  28. Fiona schreibt:

    Hallo Matt

    lies mal Kommentar Nr. 15
    Vielleicht kommst du so weiter.

    Herzlichst
    Fiona


  29. Anja schreibt:

    Hallo,

    habe das gleiche Problem wie Chris. Wenn ich mit dem Protokollpinsel die Teile, welche ich wieder scharf haben will bearbeite und später in der Hintergrundebene (unterste Ebene) auf neue Füllebene/gradiationskurve klicke, dann erscheint auch der vorher bearbeitete Teil dunkler. Habe alles von Anfang an Schritt für Schritt gemacht, finde den Fehler nicht.
    Habe mal probehalber den Hintergrund(unterste Ebene) ausgeblendet, da verschwinden dann auch die mit dem Protokollpinsel bearbeiteten Teile – muss das so sein?? Wenn ich dann den Hintergrund abdunkele und die Teile zum Hintergrund gehören, müssen die ja mit dunkler werden… oder???? Also wie kriege ich das hin, dass die bearbeiteten Teile nicht mehr zum Hintergrund gehören?
    Hoffe mir kann irgendjemand helfen….
    Danke!!!



Einen Kommentar schreiben