Bilderrahmen - Bilder, Kunst und Accessoires perfekt inszeniert

 

 

Hobbyfotografen kennen das: Man besucht einen schönen Schlosspark oder steigt beispielsweise auf die Nürnberger Kaiserburg und wird konfrontiert mit Fotografieren-verboten-Hinweisschildern. Wie kann das sein, wo es doch in Deutschland ein Panoramarecht gibt, nachdem man alles fotografieren darf, was von der Straße aus und ohne weitere Hilfsmittel einfach so zu sehen ist?

In der Tat gibt es so einige juristische Stolpferfallen, die Fotografen unbedingt kennen sollten, bevor sie ihre Bilder im Internet veröffentlichen oder gar in Fotoportalen zum Verkauf anbieten.

Fein raus ist eigentlich nur der Hobbyfotograf, der seine Bilder nur für sich selbst macht. Fürs private Fotoalbum aus Papier oder für die heimische Galerie mit schön gerahmten Fotos.

Das Upload-Magazin klärt über das „Recht am Bild der eigenen Sache“ auf und noch so über einiges mehr.

Ähnliche Beiträge:

  1. Laterne, Laterne … und so fotografieren Sie Ihr Kind im Laternenlicht
  2. Schönere Porträts, selbst gemacht
  3. Kostenloses E-Book für Fotografen
  4. Zubehör für die Studioblitzanlage
  5. Wenn die Sonne es zu gut meint: Fotografieren Sie mit Schirm.



Ein Kommentar zu “Das kleine 1×1 des Rechts am Bild der eigenen Sache”


  1. Hochzeitsfotograf schreibt:

    Das Thema ist ganz wichtig! Der Artikel lohnt sich auf jeden Fall, auch wenn man erstmal meint, dass man mit den „Preussischen Schlossanlagen“ nichts zu tun hat. In letzter Instanz betrifft das nämlich alle Fotografen / Fotografien.